Gianfranco Ghidossi, von Haus aus Ingenieur der Elektrotechnik, war schon immer magisch von allem angezogen, was mit Reben und Wein zu tun hat. Diese Leidenschaft hatte er von seinem Vater übernommen, der einen kleinen Weinberg vor dem Haus bewirtschaftete. Die Produktion war freilich sehr beschränkt – Gianfrancos Vater machte gerade mal ein paar Hundert Kilo Trauben der Sorte Merlot zu Wein. Doch die damit verbundene Begeisterung war gross genug und stachelte Gianfrancos Ehrgeiz an, den Wein zu verbessern, auf den sein Vater so stolz war.

1991 nahm er mit einem alten Freund, dem bekannten Architekten Aurelio Galfetti, Kontakt auf, der Gianfrancos ambitioniertes Vorhaben gekonnt in die Tat umsetzte und die Pläne für eine moderne und detailreiche Kellerei ausarbeitete, die auf einem Grundstück bei Cadenazzo an den Abhängen des Monte Ceneri entstehen sollte.

1992 wurde die erste Kellerei mit dem Namen „Cantina Ghidossi“ eingeweiht; hier konnte Gianfranco seine Weine in einem professionellen Kontext herstellen. Mit Leidenschaft, Beharrlichkeit und Gewissenhaftigkeit machte er sich daran, seine Weine weiter zu verfeinern und besser und besser zu machen – und bald schon wurden ihm bei internationalen Wettwerben die ersten Goldmedaillen für den Wein zuteil, der seinen Spitznamen „Saetta“ (zu deutsch: „Blitz“) trägt.

Es sollte nicht lange dauern, bis Gianfrancos Leidenschaft auch seinen Sohn Davide ansteckte, der schon als kleiner Junge seinem Vater im Weinberg und in der Kellerei zur Hand gegangen war. Davide beschloss, dass seine berufliche Zukunft ganz im Zeichen des Weines stehen soll und schrieb sich an der Hochschule für Technik Changins (EIC) im schweizerischen Nyon für den Studiengang Önologie und Weinbau ein. Nach erfolgreichem Diplomabschluss machte Davide zunächst allerhand berufliche Erfahrungen in den Kantonen Wallis, Waadt und Genf sowie in Australien, um dann in den Betrieb seines Vaters einzusteigen.

Allmählich wurde die Kellerei in Cadenazzo bei steigender Produktionsmenge zu klein, zumal die Ghidossis im Tessiner Bezirk Malcantone weitere Ländereien erworben hatten. Eine neue, grössere Kellerei musste gebaut werden – als Standort fiel die Wahl auf die Ortschaft Croglio, wo mit Unterstützung des Architekten Moro die modernen Gebäude direkt am Fluss Tresa entstanden.

Die neue Kellerei liegt malerisch in einen Weinberg mit Rebstöcken der Sorte Merlot eingebettet. Sie vereint moderne und traditionelle Elemente; in ihr verschmelzen in natürlicher und harmonischer Weise Stein und Holz, die beiden Elemente, die seit jeher die Seele des Tessins ausmachen.

Aus einem perfekten Zusammenspiel von Sorgfalt, Umsicht und Freude an der Arbeit im Weinberg auf der einen und einer in hohem Masse qualitätsorientierten Produktion bei geringem Ertrag auf der anderen Seite entstehen in diesem familiengeführten Unternehmen charakteristische und ausdrucksstarke Weine, die einen jeden Gaumen zu überraschen und für sich zu gewinnen vermögen.